Bund, Länder und Sozialpartner einigten sich am 31.01.2012 darauf, eine Einordnung des Abiturs und der allgemeinbildenden Schulabschlüsse in den Deutschen Qualifikationsrahmen (zunächst) nicht vorzunehmen.

Mit dieser Entscheidung wird der Streit um die angemessene Bewertung und Zuordnung beruflicher Ausbildungen und qualifizierter Weiterbildungsabschlüsse (z.B. Meister, Techniker, Betriebswirte) zunächst beigelegt und der Weg für die Einführung des Deutschen Qualifikationsrahmens gebahnt.
Der Präsident des BIBB, Friedrich Hubert Esser, sieht in dieser DQR-Vereinbarung einen „wichtigen Meilenstein“ für die berufliche Bildung und hebt hervor: „Erstmals wird damit die Gleichwertigkeit von akademischer und beruflicher Bildung Schwarz auf Weiß festgeschrieben”.

Die entsprechende Presseerklärung im Wortlaut finden Sie hier

Mehr zum Deutschen Qualifikationsrahmen (DQR) finden Sie unter: http://www.deutscherqualifikationsrahmen.de/